Pages in User

Import


Einleitung Um den problemlosen Import von Digitalisaten in Visual Library und eine hohe Darstellungsqualität im Webportal zu gewährleisten, müssen bestimmte Anforderungen erfüllt sein. Hierzu zählen neben optischen Parametern der Digitalisierung wie Auflösung, Farbtiefe und Bildabmessungen auch datentechnische Eigenschaften wie das Speicherformat, Dateinamenskonventionen und Ordnerstrukturen. Ergänzend beachten Sie bitte die jeweiligen projektspezifischen Absprachen, die in der Vorbereitungsphase getroffen worden sind (z.B. hinsichtlich der Verwendung bestimmter Strukturdatentypen oder der Anbindung Ihrer Visual-Library-Installation an das Katalogsystem).

Administration


Einleitung Architektur und Schnittstellen Dem Design des Visual Library Servers liegt eine moderne Drei-Schichten-Architektur (three tier architecture) zu Grunde. Interne Datenquellen wie das Dateisystem, Datenbank und XML Dokumente werden dabei vor dem Benutzer verborgen und abstrahiert. Der Zugriff auf Daten erfolgt mittels Geschäftslogik über eine reiche Schnittstelle und Standardprotokolle. Die Geschäftslogik sorgt unter anderem für die Validierung der Daten, Zugriffsberechtigung und die Koordination von Arbeitsabläufen. Die Kommunikation zwischen dem Visual Library Server und externen Komponenten wie einem Web Browser, dem Visual Library Manager oder anderen Systemen erfolgt über standardisierte Protokolle und Datenformate wie HTTP, AJAX und XML.

Visual Library Manager


Einleitung Visual Library Manager (VLM) ist der Windows-Client zur Weiterverarbeitung von Digitalisaten und Katalogisaten, die über den VL-Server importiert wurden. Alle Arbeitsergebnisse der Arbeit mit VLM werden in der VL-Datenbank bzw. auf der VL-Storage gespeichert (Strukturinformation, Paginierung, Volltexte etc.). Über den VLM werden bei den meisten Arbeitsschritten Jobs auf dem VL-Server angestoßen. VLM kommuniziert dazu per http oder https mit dem VL-Server und erfordert eine Anmeldung beim Start. Jeder VLM-Benutzer hat eine oder mehrere Rollen inne, die wiederum verschiedene Rechte definieren.

Zeitungssegmentierer


Allgemeine Informationen Das Modul Zeitungssegmentierung ist eine Erweiterung für Visual Library, die das Strukturieren umfangreicher Zeitungsdigialisate (z.B. Tages- oder Wochenzeitungen über mehrere Jahrgänge) erleichtert und beschleunigt. Hierzu kommt ein teilautomatisiertes Verfahren mit der Möglichkeit manueller Eingriffe zum Einsatz. Visual Library Server analysiert automatisch mittels eines Serverjobs die Struktur digitalisierter Zeitungen oder Zeitungsbände/-jahrgänge, um die einzelnen Segmente (Ausgaben, ggf. Sondernummern u.ä.) zu erkennen. Die serverseitig erstellte Vorsegmentierung wird vom Bearbeiter mittels Visual Library Manager überprüft und bei Bedarf können die Segmentierungsvorschläge einfach per Mausklick korrigiert werden.

Benutzer


Dies ist das Benutzerhandbuch zum Visual Library Server (VLS).